Max-Schmeling-Stiftung

Satzung

Auszug aus der Satzung der „Max-Schmeling-Stiftung“

§2 Stiftungszweck

Stiftungszwecke sind:

  • Die Förde­rung und Unter­stüt­zung von Personen, die infolge ihres
  • körper­li­chen, geis­tigen oder seeli­schen Zustandes oder infolge einer
  • mate­ri­ellen Notlage auf die Hilfe anderer ange­wiesen sind.
  • Die Förde­rung und Unter­stüt­zung erzie­he­ri­scher, schu­li­scher, sowie
  • berufs­bil­dender Maßnahmen jegli­cher Art.
  • Die Förde­rung und Unter­stüt­zung des Denk­mal­schutzes.
  • Die Förde­rung und Unter­stüt­zung des Tier­schutzes.
  • Die Förde­rung und Unter­stüt­zung des Natur­schutzes.
  • Die Förde­rung und Unter­stüt­zung gemein­nüt­ziger Orga­ni­sa­tionen, die auf den vorge­nannten Gebieten tätig sind.
  • Die Stif­tungs­zwecke können insbe­son­dere durch finan­zi­elle Zuwen­dungen und Sach­zu­wen­dungen erfüllt werden.
  • Es dürfen nur Personen unter­stützt werden, die die Voraus­set­zungen der steu­er­li­chen Bestim­mungen erfüllen.
  • Im Rahmen des steu­er­lich Zuläs­sigen kann ein Teil des Stif­tungs­ein­kom­mens dazu verwendet werden, in ange­mes­sener Weise den Stifter zu unter­halten.
  • Der Vorstand erläßt Richt­li­nien über die Art der Zweck­ver­wirk­li­chung.
  • Die Richt­li­nien werden Bestand­teil dieser Satzung.