Max Schmeling

Der Unternehmer

Am 12. Juni 1930 wurde Max Schmeling Weltmeister im Schwergewicht. Ein Erfolg, der ihm zu seinem ersten Reichtum verhalf. Seine Kämpfe in den USA machten ihn zum Millionär. Bescheidenheit indes war seine Tugend. Ein Garant für seinen anhaltenden Erfolg als Unternehmer bis ins hohe Alter.

Max Schmeling war innovativ. Als Boxer und Unternehmer gleichermaßen. Der eiserne Wille, eine Sache zum Erfolg zu führen, lenkte seine Geschicke. „Man muss etwas hundertprozentig tun, wenn man Erfolg haben will“, war sein Leitsatz. Seine Geschäfte verfolgte er mit der ihm eigenen Zielstrebigkeit und Disziplin.

Bereits im Alter von 11 Jahren startete er seine beruflichen Aktivitäten.

Anny und Max auf ihrem neuen Anwesen in Wenzendorf in der Nordheide bei Hollenstedt, 1949/50

Während seiner Zeit als Boxer war er in der Landwirtschaft aktiv. Von 1930 – 1938 lebte Max Schmeling mit seiner Frau Anny Ondra in einem Landhaus in Ponickel nahe Berlin. Die anhängigen Ländereien bewirtschaftete er mit Leidenschaft und Erfolg. Aus einem heruntergekommenen Landsitz wurde ein ansehnliches Gut. Nach dem Krieg zog er mit seiner Frau nach Hollenstedt bei Hamburg in ein Haus mit Garten und einem großen Jagdgebiet.

Das Ehepaar arbeitete an einem Leben nach dem Glamour, jenseits des Scheinwerferlichts. Kurz nach Schmelings aktiver Zeit als Boxer stand Max-Schmeling-Advokat-Kognak in den Regalen in der aufblühenden Republik. Ein Produkt seiner Hühnerfarm. Er baute Tabak an und erweiterte seine Aktivitäten um eine Nerzfarm.

Seine Pelze waren preisgekrönt. Auf der Bundespelztierschau 1952 gewannen Max Schmeling und seine Frau mit ihren Nerzen sechs Erste Preise. Aus dem erfolgreichen Boxer wurde ein erfolgreicher Unternehmer.

"Mach mal Pause – trink Coca-Cola."

Max Keith führte 1929 Coca-Cola auf dem deutschen Markt ein. 1957 erhielt der ehemalige Boxchampion von ihm die Lizenz für das Gebiet Hamburg Ost. Der Ruhm Max Schmelings war als Werbung für die Marke von unschätzbarem Wert. Auf dem Ball der deutschen Sportpresse 1959 wurde Max mit dem Spruch empfangen: „Mach mal Pause – trink Coca-Cola.“

Schmeling baute das Geschäft zunehmend aus. Nach Beendigung seiner erfolgreichen Boxer-Karriere führte er ein Leben als Geschäftsmann. Im Jahr 1997 waren 500 Mitarbeiter für ihn tätig. Die Getränke Industrie Hamburg leitete er erfolgreich bis zu seinem Tod im Alter von 99 Jahren.