Max-Schmeling-Stiftung

Vorstand

Vorstand der Max-Schmeling-Stiftung

Dr. Florian Asche, Silvia de Jonge, Heiko Stöhr (v.l.n.r.)

Silvia de Jonge

Vorstand

Geboren am 05.04.1956

Bankkauffrau

Persönliches Statement zu Max Schmeling:

„Für mich ist es immer ein großes Erlebnis gewesen, mit Max Schmeling zusammen zu sein. Ein Mensch, der Weltgeschichte erlebt hat und der sich bis zum Schluss für alle Bereiche des Lebens interessiert hat und sich der Schicksale Einzelner immer wieder annahm …“

E-Mail: dejonge@max-schmeling-stiftung.de

 

Heiko Stöhr

Vorstand

Geboren am 15.06.1951

langjähriger Geschäftsführer der Getränke-Industrie Max Schmeling & Co. KG

Rechtsanwalt

Persönliches Statement zu Max Schmeling:

„Max Schmeling war mir in seiner Lebensführung ein großes Vorbild. Es war mir eine große Ehre, sowohl für ihn als auch mit ihm in seiner Stiftung und im Geschäftlichen zusammen zu arbeiten.“

E-Mail: stoehr@max-schmeling-stiftung.de

 

Dr. Florian Asche

Vorstand

Geboren am 30.01.1968

RA für Stiftungs- und Erbrecht, Nachfolgegestaltung und Unternehmensfragen

Persönliches Statement zu Max Schmeling:

„Ich habe Max Schmeling schon als Junge auf der Jagd bei seinem Freund Claus Agte kennengelernt. Schon damals war bewundernswert, dass er nicth nur einer der besten Jagdschützen war, die ich je gesehen habe, sondern dass für ihn Jagd einen hohen ethischen Stellenwert hatte, wenn es um das anständige Verhalten gegenüber dem Wild und gegenüber dem Mitmenschen ging. Und dieser Anstand zieht sich nicht nur durch sein jagdliches Leben, sondern auch seinen Beruf und seine Tätigkeit als Stifter.

E-Mail: asche@max-schmeling-stiftung.de

 

Claus Robert Agte

Ehrenvorsitzender

Geboren am 12.06.1926

Unternehmer, 1998 Begründung der Stiftung Wald und Wild in Mecklenburg-Vorpommern, seit der Zeit auch Waldbesitzer in M-V.

Persönliches Statement zu Max Schmeling:

„Mehr als 40 Jahre war ich mit Max Schmeling verbunden. Die Freundschaft ging weit über die Jagdkameradschaft hinaus. Viel habe ich von ihm gelernt, vor allem das Eintreten für das Gemeinwohl. Von Anfang an habe ich Max als Vorstandsmitglied in seiner Stiftung begleitet und dabei seine herzliche Zuwendung zu den Mitmenschen in eindrucksvoller Weise erfahren. Max wird stets in meinem Herzen einen Platz haben.“