Max-Schmeling-Stiftung

Über die Stiftung

Max Schmelings Arbeitszimmer

Das Leben von Max Schmeling war nicht nur durch eine einzigartige sportliche Karriere geprägt, sondern auch durch eine entbehrungsreiche Jugend und zwei Weltkriege. Der Verlust seiner wirtschaftlichen Grundlagen nach dem Zusammenbruch 1945 hielt im erfolgreichen Unternehmer späterer Jahre stets das Bewußtsein aufrecht, denen verpflichtet zu sein, die am Rande der Gesellschaft stehen. Aus diesem Grund bestimmten persönliche Bescheidenheit und die Zuwendung zum Mitmenschen im Wesentlichen sein Leben und führten am 18. April 1991 zur Gründung der nach ihm benannten Stiftung. In den damaligen Vorstand berief Max Schmeling seinen engsten Vertrauten, Herrn Claus Robert Agte und seinen Bankbetreuer, Herrn Heinz de Jonge.

In den vergangenen Jahren wurde das Stiftungskapital durch regelmäßige Zustiftungen aufgestockt. Seine Erträge dienen der unmittelbaren Unterstützung Hilfsbedürftiger und karitativer Organisationen. Um die Unabhängigkeit der Stiftungen zu sichern, hat der Stifter Zuwendungen Dritter an die Stiftung ausgeschlossen.

Anlässlich seines 95. Geburtstags gründete Schmeling zusätzlich eine unselbständige Stiftung, die sich gemeinnützigen Projekten im Raum Hollenstedt widmet. Das Stiftungskapital beider Stiftungen beträgt zur Zeit rd. € 10 Mio.

Die Max-Schmeling-Stiftung gliedert sich in:

  • Max-Schmeling-Stiftung
  • Stiftung Max Schmeling an Samtgemeinde Hollenstedt
  • Stiftung Max Akademie

Gunther Nowak (Projektbevollmächtigter Max Akademie Strasburg), Dr. Florian Asche, Silvia de Jonge, Heiko Stöhr

Aktuell setzt sich der Stiftungsvorstand aus folgendem Personenkreis zusammen:

  • Dr. Florian Asche, geb. 30.01.1968, Rechtsanwalt
  • Silvia de Jonge, geb. 05.04.1956, Bankkauffrau
  • Heiko Stöhr, geb. 15.06.1951, Rechtsanwalt

Ehrenvorsitzender der Stiftung ist seit dem Jahr 2005 der langjährige Freund und Generalbevollmächtigte von Schmeling, Claus Robert Agte.

Die Stiftung fördert grundsätzlich nur Projekte und Organisationen. Es werden keine Einzelschicksale unterstützt.

Eine Übersicht über die geförderten Projekte finden Sie auf der Seite Projekte